Mittwoch, 25. Juni 2014

Jumpsport - Die erste Testwoche ist rum, mein bisheriges Fazit

Die erste Woche ist rum, und mit ihr kamen jede Menge neue Erfahrungen und Eindrücke.

Die erste große Erkenntnis lautet:

- Das Jumpsport ist zum Springen da, nicht zum schwingen!

Die große Dynamik der Sprungmatte verleitet dazu zu springen. Immer! Auch wenn man eigendlich nur ein paar Minuten schwingen wollte. Und wenn man anfängt zu springen, dann kann man nicht mehr aufhören.

Ich persönlich empfinde die weicheste Einstellung des Jumpsport härter als die Seilringe mit den gelben Clips bei Bellicon. Auch das Schwingen ist damit anstrengender.
Allerdings mußte ich feststellen, das ich in der weichesten Einstllung auf dem Jumpsport beim Springen zum Bochen durchschlage, so das ich mittlerweile, die Einstellung auf Mittel geändert habe.

- Fitness ist relativ!

Das Jumpsport ist anstrengender als das Bellicon Mediswing.
Der Muskelkater am ersten Tag hat das mehr als deutlich gemacht. Danach habe ich das Programm drastisch reduziert und bin wie am Anfang beim Bellicon mit 2 Minuten am Stück angefangen, mittlerweile bin ich wieder bei 5 Minuten am Stück und bin nach dem Training fix und fertig.

- Das Jumpsport ist KEIN medizinisches Trampolin, es ist ein Fitnessgerät!

Es ist auf dem Jumpsport viel einfacher sich zu überlasten, als auf dem Bellicon.
Obwohl ich mein  Trainingsprogramm drastisch reduziert habe, und wirklich sehr vorsichtig war, habe ich Abends mehrfach mein Knie gemerkt.
Auch der spontane Vergleich mit dem Stahlfedertrampolin war sehr aufschlussreich, von der Sprungdynamik ist das Jumpsport durchaus mit einem Stahlfedertrampolin vergleichbar, es erlaubt tollte Fitnessprogramme. Aber es ist viel, viel angenehmer zu springen und definitiv gelenkschonender als das Stahlfederteil. Trotzdem ist es nicht so sanft wie ein Bellicon.




Kommentar veröffentlichen