Mittwoch, 10. April 2013

Gedanken zu meinem Balkongarten

Seit meinem Umzug ist er da, der Balkon. Eigendlich ist es ja eine Loggia. Aber der Begriff Balkon gefällt mir besser.

Gegebenheiten: 
Er ist klein aber Fein. Ausgerichtet nach Südwest mit den Maßen 2,20mx 1,45m.
Aber wo Sonne ist, ist auch Schatten, leider einiges davon, da Loggias meistens keine Geländer, sondern Mauernbrüstung als Abgrenzung haben. Meine hat die Höhe von 1,20m.
Gegenüber von der Brüstung befindet sich das Esszimmmerfenster. Die Fensterbank geht über die kompletten 2,20m, liegt mit 60cm recht tief  und ragt in die Loggia hinein, so das sich die Stellfläche auf eine  Breite von 1,38 verringert. Leider befindet sich auf der Loggia noch ein Fallrohr, das das Wasser von den überliegenden Loggias ableiten soll und leider einiges an Fläche ein nimmt.
Und da die Fassade des Hauses grade neu gedämmt und verputzt wurde, darf auf der kompletten Loggia nicht gebohrt und geschraubt werden. Das schränkt die Möglichkeiten natürlich erstmal ein. :(


Hier sieht man einen Teil der Brüstungen, des Fensters mit Fensterbank und das besagte Fallrohr.
Geknippst wurde von der Terrassentür aus.

Was möchte ich mit dem Balkon gerne machen?
1) Ich möchte bei schönem Wetter draussen sitzen, essen und arbeiten können. 
2) Ich möchte es grün und gemütlich haben.
3) Ich möchte die Möglichkeit haben, bei schönem Wetter einen Wäscheständer aufzustellen.
4) Der Balkon muß Kindersicher sein. Zwar darf ein ca 1 1/2 Jähriger nicht alleine auf den Balkon, aber das die Aufmerksamkeit immer zu 100% bei dem Kind liegt kann keiner Garantieren. 


Ok, also los. 
Für Punkt 1) muß ein Tisch groß genug für 2 Personen auf den Balkon. Und ein bequemer Stuhl. Da der Sohnemann noch im Hochstuhl sitzt, reicht ein bequemer Stuhl. Und da Balkonmöbel Platz brauchen, bietet sich hier die Klapvariante an, damit Punkt 3) überhaupt möglich ist.

Kommen wir also zu Punkt 2).
Da bisher noch keine Balkonmöbel vorhanden sind (der alte Campingfaltstuhl zählt nicht) kann bei der Anschaffung auf bequem und gemütlich geachtet werden. 
Gemütlicher würde der Balkon auch durch einen anderen Bodenbelag z.B. Holzfliesen. Leider werden die dieses Jahr im Budget nicht drin sein, da andere Anschaffungen wichtiger sind.  
Bleibt noch der grün Teil müßen Pflanzen her. Am besten essbare Pflanzen. 
Das bringt mich zum nächsten Problem. Wie bekomme ich möglichst viel Grün, sprich möglichst viele Planzen auf den Balkon, ohne ihn zuzubauen?

1. Balkonkästen. 
Die Halter sind ja oben auf dem Bild schon zu sehen. Sobald Sie wirklich mit den Kästen bestückt werden, kommen Sie natürlich auf die Aussenseite, damit mir nicht 20cm vom Balkon verloren gehen.

2. Noch mehr Balkonkästen. 
Da die Fensterbank kaum Neigung hat und sehr breit ist, bietet Sie sich hervorragend an, um dort ebenfalls Blumenkästen zu stellen. Um die Kästen ein wenig zu sicherung habe ich mit  den wasserfesten Powerstripes zwei L-förmige Plastikleisten befestigt. Loggias die komplett umbaut sind, sind häufig auch sehr Windgeschützt, so das eine kleine Fallschutzkante hoffentlich ausreicht. Und wenn doch mal etwas fällt, dann nur 60cm tief auf den Balkonboden.

3. Fallrohrblumentöpfe
Mit ca. 3 Liter Volumen pro Topf eine nette Variante einer Blumenampel. Ich hoffe sehr, das Sie auch halten. Da das Wetter bisher noch sehr kalt ist,  hab ich sie noch nicht angebracht.

4. Salatbaum/Blumentopfturm
Beides sind Möglichkeiten um den Platz neben den Fallrohren noch zu nutzen. Damit werde ich allerdings warten, bis ich die Balkonmöbel habe. Damit ich weiß, wieviel Platz mir Tatsächlich noch bleibt.
Ausserdem ist die Kippsicherheit hier eventuell noch ein Problem.

So, soweit meine Gedanken. Für weitere Vorschläge, Ideen oder Möglichkeiten die ich vielleicht noch garnicht kenne, bin ich immer dankbar und offen.
Kommentar veröffentlichen